Nach dem Verkauf seiner Beschichtungssparte an die Konkurrentin Oerlikon investiert Sulzer in Saudi-Arabien. Der Winterthurer Industriekonzern übernimmt die Mehrheit an der Saudi Pump Factory.

Für einen Anteil von 75 Prozent am Pumpenhersteller bezahlt er 33 Millionen Franken. Die Akquisition stehe «im Einklang mit Sulzers Fokus auf die Märkte Öl und Gas, Energie und Wasser», schrieb das Unternehmen in einem Communiqué. Die Saudi Pump Factory mit Sitz in der Hauptstadt Riad erzielte gemäss der Mitteilung 2012 einen Umsatz von ungefähr 25 Millionen Franken. Der Abschluss der Transaktion, die noch der Zustimmung der lokalen Aufsichtsbehörden bedarf, wird für das zweite Quartal 2014 erwartet.

(sda/me/sim)