1. Home
  2. Unternehmen
  3. Sulzer liefert dank Zukäufen gute Zahlen

Industrie
Sulzer liefert dank Zukäufen gute Zahlen

Sulzer
Sulzer: Gute Gewinnzahlen für 2017.Quelle: Keystone

Der Winterthurer Industriekonzern wuchs 2017 vor allem dank Akquisitionen. Das Management zeigt sich trotzdem zufrieden.

Veröffentlicht am 28.02.2018

Der Industriekonzern Sulzer hat im Geschäftsjahr 2017 vor allem dank Akquisitionen zugelegt. Der Reingewinn (nach Minderheiten) erhöhte sich innert Jahresfrist um 41 Prozent auf 83,2 Millionen Franken.

Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 3,05 Milliarden Franken. Unter Ausklammerung der Akquisitionen reduzierte er sich allerdings um 4,4 Prozent, wie Sulzer am Mittwoch mitteilte. Sulzer begründet dies mit dem zu Jahresbeginn tieferen Auftragsbestand.

Bestellungseingang leicht verbessert

Per Ende Jahr belief sich der Auftragsbestand mit 1,59 Milliarden Franken zwar knapp 4 Prozent unter dem Stand von Mitte 2017, aber gut 10 Prozent über dem Wert von Ende 2016.

Der Bestellungseingang erhöhte sich im vergangenen Jahr um knapp 13 Prozent auf 3,16 Milliarden Franken, wozu Akquisitionen 269,1 Millionen beitrugen. Organisch und bereinigt um Währungseffekte ergab sich noch ein Plus von 2,2 Prozent.

Gute Gewinnziffern

Positiv entwickelten sich die Gewinnziffern. Das operative Ergebnis (EBITA) stieg gegenüber dem Vorjahr um fast 7 Prozent auf 255,4 Millionen Franken. Die Einsparungen von 61 Millionen Franken durch das Sulzer Full Potential-Programm sowie der Beitrag der Akquisitionen vermochten die negativen Auswirkungen des schwierigen Umfelds und eine einmalige Belastung von 10 Millionen Franken für die Division Chemtech aus einem nicht mehr fortgeführten Geschäft mehr als auszugleichen.

Der Reingewinn (nach Minderheiten) fiel mit 83,2 Millionen Franken um gut 40 Prozent höher aus als im Vorjahr.

Chef zufrieden

«Wir waren 2017 kommerziell und operativ überaus erfolgreich und haben erreicht, was wir versprochen haben», lässt sich Sulzer-Chef Greg Poux-Guillaume in einer Mitteilung zitieren. Die Lage an den Öl- und Gasmärkten sei weiterhin schwierig gewesen, aber die nachgelagerte Verarbeitung (Downstream-Segment) habe sich allmählich erholt.

(sda/gku)

Anzeige