Der Industriekonzern Sulzer hat 2011 trotz stark gestiegenem Umsatz einen rund 7 Prozent tieferen Gewinn hinnehmen müssen. Der Reingewinn belief sich auf 279,8 Millionen Franken. Das Jahr zuvor hatte Sulzer 300,4 Millionen Franken verdient.

Die tiefere Rentabilität hat ihre Gründe: Während der Verkauf von Immobilien im Jahre 2010 zusätzlich Geld in die Kasse des Industriekonzerns gespült hatte, belastete 2011 die Übernahme und Integration des schwedischen Pumpenherstellers Cardo Flow Solutions die Rechnung. 

So ging auch der Betriebsgewinn (Ebit) um 10,4 Prozent auf 364,1 Millionen Franken zurück. Das teilt Sulzer am Morgen mit. Der Umsatz erreichte 3,58 Milliarden Franken und stieg damit trotz des negativen Einflusses des starken Frankens auf die Konzernrechnung von Sulzer um 17,2 Prozent.

Volle Auftragsbücher

Ohne die Währungsumrechnungseffekte wäre der Umsatz sogar auf über vier Milliarden Franken zu liegen gekommen, so Sulzer. Ebenfalls einen deutlichen Anstieg verzeichnete Sulzer wie bereits im Januar mitgeteilt beim Bestellungseingang. Dieser überflügelte mit 3,57 Milliarden Franken den Vorjahreswert um 13,7 Prozent.

Anzeige

Fürs angelaufene Jahr rechnet der Sulzer-Konzern trotz anhaltenden Unsicherheiten über den Konjunkturverlauf mit einem moderaten Wachstum und einer weiterhin soliden Rentabilität. Für zusätzlichen Umsatz sorgen wird zudem die 2011 gekaufte Cardo Flow Solutions. 

Seit Dienstag ist ausserdem auch klar, wer Sulzer nach dem Rücktritt von Ton Büchner Ende Oktober 2011 führen wird. Der Verwaltungsrat hat Klaus Stahlmann zum neuen Konzernchef ernannt. Der 51-Jährige war 2007 bis 2011 im Top-Management des deutschen Fahrzeugbauers MAN tätig, wo er im Februar 2011 den Hut nahm, weil im Zuge einer Korruptionsaffäre gegen ihn ermittelt wurde. Das Verfahren wurde inzwischen eingestellt.

(muv/tno/sda)