Der Industriekonzern Sulzer hat im Geschäftsjahr 2012 den Bestellungseingang um 12,8 Prozent auf 4,02 Milliarden Franken und den Umsatz um 12,4 Prozent auf ebenfalls 4,02 Milliarden gesteigert. Akquisitions- und währungsbereinigt ergab sich ein Plus von 3,9 Prozent für die Bestellungen und von 4,1 Prozent für den Umsatz.

Ein guter Teil des Wachstums steuerte die im vergangenen Jahr übernommene Cardo Flow Solutions bei, aber auch organisch haben alle Divisionen zugelegt, wie Sulzer mitteilte. Der Auftragsbestand lag mit 1,83 Milliarden Franken um rund 7 Prozent unter dem Stand von Juni 2012.

Der EBIT erhöhte sich um 12,5 Prozent auf 409,5 Millionen Franken, wobei die Ebit-Marge bei 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr konstant blieb. Der Reingewinn nahm um 9,8 Prozent auf 307,1 Millionen zu. Entsprechend soll die Dividende auf 3,20 von 3,00 Franken erhöht werden.

Mit den Zahlen hat Sulzer die Erwartungen der Analysten einzig mit dem Betriebsgewinn leicht verfehlt, mit Umsatz und Reingewinn dagegen leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz liegt bei 3,96 Milliarden, für den Ebit bei 422 Millionen und für den Reingewinn bei 299 Millionen Franken.

Für 2013 erwartet Sulzer ein moderates Wachstum von Bestellungseingang und Umsatz sowie eine leicht verbesserte Rentabilität. Auf der Grundlage der aktuellen Kenntnisse und vorausgesetzt, dass sich die allgemeinen Wirtschaftsbedingungen nicht wesentlich ändern, sei für 2013 weiteres Wachstum in Teilen des Öl- und Gasmarkts sowie im Wassermarkt zu erwarten.

Anzeige

Die Aktivitäten in den Märkten Energie und Transport dürften auf einem ähnlichen Niveau bleiben. Als Wachstumstreiber sieht Sulzer «wahrscheinlich» die aufstrebenden Märkte sowie Nordamerika.

Die im vergangenen Jahr neu formulierten Mittelfristziele werden bestätigt. Demnach wird für die Zeitperiode bis 2015 eine Umsatzrendite von 11 bis 13 Prozent sowie eine Rendite des Betriebsvermögens von über 20 Prozent angestrebt. Die Divisionen dürften zwischen 2012 und 2015 organisch jährlich im Durchschnitt um 6 bis 8 Prozent wachsen.

(tke/muv/awp)