Die Deutschen haben das Sunrise-Logo entdeckt: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bewirbt seine Projektreihe «Forschungsexpedition Deutschland» mit der Farbkombination der Telekomanbieterin (siehe Bilder unten). Die Farben Schwarz, Rot und Gold gebe es in der deutschen Flagge, heisst es im Ministerium.

Wenig Freude am deutschen Auftritt hat man bei Sunrise. Die Nummer zwei im hiesigen Telekommarkt liess das Logo seinerzeit für gutes Geld bei der Agentur Lambie-Nairn erstellen - bei jener Firma, die beispielsweise auch den Auftritt von O2 betreut. Sunrise-Kommunikationschef Dominique Reber erklärt: «Wir haben nichts gegen die deutschen Forscher, finden das sogar eine sehr gute Sache.» Man habe Kontakt aufgenommen und versucht zu verhandeln. Darauf seien die Deutschen aber nicht eingegangen. «Nun haben wir eine Klage wegen Verletzung des geistigen Eigentums eingereicht», so Reber.

Anlass in der Schweiz

Besonderer Knackpunkt: Die Forschungsexpedition führt diesen Sommer auch in der Schweiz einen Anlass durch. «Und genau hier wird es problematisch, weil in der Schweiz eine erhöhte Gefahr für Verwechslung besteht», argumentiert Sunrise.

Seit dem Jahr 2000 gibt es das deutsche Wissenschaftsjahr, das der Öffentlichkeit jährlich wechselnde Themen aus Forschung und Wissenschaft nahebringen will. Das Wissenschaftsjahr 2009 widmet sich der Forschung insgesamt.

Dass Sunrise in ihrem Auftritt ausgerechnet auf die «deutschen» Farben setze, sei Zufall: «Es sind vor allem die Farben des Sonnenaufgangs», so Reber.