Es hätte der Showdown des Jahres werden sollen: Sunrise-Spitze gegen Freenet-Spitze. Und jetzt fand die mit Spannung erwartete Generalversammlung nicht einmal statt. Nachdem absehbar wurde, dass sich die Aktionäre von Sunrise gegen die Kapitalerhöhung entscheiden würden, blies Verwaltungsratspräsident Peter Kurer die Generalversammlung ab.

Ohne Kapitalerhöhung aber wackelt der Zusammenschluss der Nummer zwei im Schweizer Telekommarkt, Sunrise, mit der Nummer drei, UPC. 

Und damit wiederum dürfte die Position von Peter Kurer (70) als Sunrise-Präsident unsicher geworden sein.

Der Kampf um den Deal war auch ein Machtkampf.  M&A-Spezialist Kurer hatte die Transaktion selber strukturiert: 6,3 Milliarden Franken würde Sunrise für UPC bezahlen – und dafür das eigene Kapital erhöhen. Christoph Vilanek, der Chef des Grossaktionär Freenet (24,5 Prozent der Anteile), fand das zu viel und begann, die Übernahme zu bekämpfen.