Der schleppende Verkauf herkömmlicher Computer lastete im vierten Quartal auf dem Geschäft mit Microsofts Betriebssystem Windows. Auf die Flachcomputer mit Fingersteuerung ist das neue Windows 8 zwar explizit zugeschnitten, der Markt für deren Systeme wird aber von Apple und Google dominiert.

Das eigene Tablet-Modell Surface entwickelte sich für Microsoft zugleich offenbar stärker zu einem Ladenhüter als erwartet: Der weltgrösste Software-Konzern musste mit 900 Millionen Dollar eine überraschend grosse Summe für seine unverkauften Surface-Geräte abschreiben, wie die Amerikaner nach US-Börsenschluss mitteilten.

Umsatz steigt um 10 Prozent

Microsoft verdiente demnach 59 Cent je Aktie. Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten, die Microsoft im Durchschnitt 75 Cent je Dividendenpapier zugetraut hatten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte Microsoft zwar deutlich zu. Doch der damalige Verlust von 6 Cent ging vor allem darauf zurück, dass Microsoft eine gescheiterte Übernahme abschrieb.

Anzeige

Der Umsatz stieg im Berichtsquartal dank guter Verkäufe von Office-Paketen zwar um 10 Prozent auf 19,9 Milliarden Dollar, doch der Markt hatte sich auf 20,7 Milliarden Dollar eingestellt. Microsoft-Aktien gaben nachbörslich 5,5 Prozent nach. 

(tno/reuters)