Die Suva hat im vergangenen Jahr einen Gewinn erzielt und kündigt eine erneute Senkung der Prämien an. In der Berufsunfallversicherung sinken die Prämien auf Anfang Januar 2013 im Schnitt um 2 Prozent, in der Nichtberufsunfallversicherung um 1 Prozent.

Es sei die sechste Prämiensenkung in Folge, schreibt die Suva am Freitag. Weiter baue sie in der Berufsunfallversicherung erstmals die Ausgleichsreserven ab, was die Prämien in diesem Zweig im Durchschnitt um zusätzlich 3 Prozent verbilligt.

Insgesamt zahle die Suva durch die ordentliche Prämiensenkung und durch den Abbau von Ausgleichsreserven 100 Millionen Franken an ihre Versicherten zurück. Rund die Hälfte der Suva-Kunden profitieren 2013 von einer Prämiensenkung.

Weniger Gewinn als 2010

Das Jahr 2011 schliesst die Suva mit einem Gewinn von 123 Millionen Franken nach 244 Millionen Franken im Vorjahr ab. Trotz des Rückgangs spricht Finanzchef Ernst Mäder angesichts der widrigen Umstände an den Finanzmärkten in der Mitteilung von einem erfolgreichen Jahr und einem guten Ergebnis.

Anzeige

Bereits Ende Januar hatte die Suva angekündigt, dass für 2011 ein positives Ergebnis resultierte. Zum positiven Abschluss hätten etwa die rückläufigen Versicherungskosten und dabei insbesondere die sinkende Anzahl neuer Invalidenrenten gesorgt.

Die Anlageperformance von 0,2 Prozent sei unter Berücksichtigung der Marktverhältnisse gut, lag aber deutlich unter den im Vorjahr erzielten 5,6%. Die Prämieneinnahmen sind um 1,1 Prozent auf 4,36 Milliarden Franken gestiegen.

(aho/awp)