1. Home
  2. Swatch ist stark ins neue Jahr gestartet

Uhrenbranche
Swatch ist stark ins neue Jahr gestartet

Hayek

Swatch-Chef Nick Hayek: «Jeder Monat ist ein Rekordmonat für uns.»

Quelle: Keystone

Beim Uhrenhersteller Swatch läuft es rund: Nach einem sehr starken Jahresende hat das zweistellige Wachstum auch 2018 angehalten.

Veröffentlicht am 24.04.2018

Beim weltgrössten Uhrenhersteller Swatch läuft das Geschäft weiter rund. Nach einem sehr starken Jahresende habe das zweistellige Wachstum auch 2018 angehalten, sagte Swatch-Chef Nick Hayek in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC am Dienstag.

«Jeder Monat ist ein Rekordmonat für uns.» Swatch wachse in allen Märkten, «von Grossbritannien über die Vereinigten Staaten bis nach China», sagte Hayek.

Nach Angaben des Verbands der Schweizer Uhrenindustrie sind die Exporte der Branche im ersten Quartal 2018 mit einem Plus von zehn Prozent so stark gestiegen wie seit 2012 nicht mehr.

Frankenschwäche hilft Swatch

Ein starker Vorteil sei für Swatch dabei die jüngste Frankenschwäche, sagte Hayek. Der Franken schwächte sich in den vergangenen Monaten vor allem gegenüber dem Euro stark ab, erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar 2015 kostete ein Euro wieder 1,20 Franken.

Hayek sieht auch keine Bedrohung durch den Technologiekonzern Apple. Dass Apple die Smartwatch auf den Markt gebracht habe, sei sehr gut für Swatch. «Niemand kauft eine Apple Watch, um sie die ganze Zeit am Handgelenk zu tragen», sagte Hayek.

«Das schlimmste sind Leute, die gar nichts am Handgelenk tragen.» Aber Leute, die etwas trügen, wollten stets wechseln. «Und so wächst der Markt stets. Es gibt genug Platz für Apple, für andere und natürlich auch sehr viel Platz für uns», sagte Hayek.

(sda/bsh)

Anzeige