Swatch verklagt die US-Firma Target Corp. Der Schweizer Uhrengigant wirft der zweitgrössten Verkaufskette in Amerika vor, illegale Nachahmerprodukte zu verkaufen. Laut einer Mitteilung der Nachrichtenagentur Reuters, würden die Kopien die Designrechte der Swatch-Uhren «Zebra» und «Multi-color» verletzen. Die Klage wurde im Berzirksgericht Manhattan in Bundesstaat New York am 7. März eingereicht. 

Trotz Warnung Verkäufe nicht gestoppt

Laut Reuters schreibt Swatch in der Klageschrift, dass die von Target verkauften Kopien minderwertig seinen. Der Verkauf solcher Produkte würde Swatch-Kunden verwirren und den eigen Umsatz negativ beeinträchtigen. Swatch habe Target im Vorfeld auf die mutmassliche Rechtsverletzung aufmerksam gemacht. Doch der US-Konzern mit Sitz in Minneapolis habe die Verkäufe nicht gestoppt, so Swatch.

«Durch das Kopieren der urheberrechtlich geschützen Uhren 'Zebra' und'Multi-Color' betreiben die Beschuldigten unfairen Wettbewerb», so der Bieler Konzern in der Anklageschrift. 

Swatch verlangt, dass das US-Unternehmen den Verkauf der Kopien stoppt und die Gewinne zurückgibt. 

Reputationsschaden befürchtet

Eine Sprecherin von Target wollte gemäss Reuters keine Stellung zur laufenden Klage nehmen. Sie sagte lediglich, dass das Unternehmen den Schutz des geistigen Eigentums respektiere. Allerdings erwarte man dies auch von der Konkurrenz.

Hersteller von prominenten Luxusprodukten klagen immer wieder gegen den unerlaubten Verkauf von Imitationen. In der Regel befürchten die Kläger einen Reputationsschaden und Umsatzeinbussen. Im Februar 2013 hatte schon der US-Schmuckhersteller Tiffany & Co die US-Grosshandelskette Costco Wholesale wegen Urheberrechtsverletzungen vor Gericht gezerrt. 

Anzeige

(mit Material von Reuters)