Swissport bleibt voraussichtlich Bodenabfertigungs-Dienstleisterin der Airline Swiss am Flughafen Zürich. Die beiden Unternehmen haben laut Mitteilung vom Dienstag einen Vorvertrag über die Verlängerung der Zusammenarbeit bis Ende 2020 unterzeichnet.

Neben Passagierdienstleistungen an Check-In und Gate wird Swissport für die Swiss auch sämtliche Vorfeld-Services wie das Be- und Entladen von Flugzeugen, das Abfertigen der Gepäckstücke sowie das Enteisen von Flugzeugen am Flughafen Zürich erledigen. Gerechnet wird mit 120'000 An- und Abflügen pro Jahr und 7 Millionen abfliegenden Fluggästen.

Zufriedene Manager

Rainer Hiltebrandt, operativer Chef bei der Swiss, zeigte sich zufrieden mit der Lösung. « Wir sind froh, dass wir mit unserem langjährigen Partner Swissport einen zukunftsfähigen Weg für das Passagier- und Ramphandling an unserem Heimatflughafen Zürich gefunden haben.»

Ähnlich klingt es auch bei Swissport. Der Vize-Präsident für Westeuropa Philipp Joeinig wird in der Pressemitteilung mit den Worten zitiert, er sei sehr stolz darauf, dass die Partnerschaft weiter Bestand habe. «Der Flughafen Zürich als Hub ist ein Kernelement in der Dienstleistungskette von Swiss. Wir werden auch in Zukunft alles daran setzen, ein tadelloses Funktionieren mit höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards mit unseren Dienstleistungen zu unterstützen. Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit.»

Anzeige

Übereinkommen in Genf steht kurz bevor

Das Auftragsvolumen wird nicht genannt. Auch für die weitere Zusammenarbeit in Genf stehe ein neues Übereinkommen kurz bevor, hiess es weiter. Dort geht es um rund 20'000 An- und Abflüge pro Jahr.

Swissport ist nach eigenen Angaben mit rund 58'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an rund 265 Standorten in 45 Ländern weltgrösster Anbieter von Bodenabfertigungs-Diensten. Der Umsatz wird auf 2,9 Milliarden Franken beziffert.

(sda/ise/ama)