Mit der Fluggesellschaft Swiss sind im April leicht weniger Passagiere geflogen als im Vorjahr. Bei den Flügen innerhalb Europas blieb die Nachfrage zwar konstant, bei Interkontinental-Flügen verzeichnete die Swiss jedoch einen Passagierrückgang um 2,3 Prozent.

Insgesamt ging die Zahl der Passagiere im April im Vergleich zur Vorjahresperiode um 0,4 Prozent auf 1,396 Millionen zurück, wie die Swiss am Dienstag mitteilte.

Auslastung in Europa verbessert

Die Anzahl durchgeführter Flüge stieg gleichzeitig um 0,7 Prozent auf 12'265. Davon entfielen insgesamt 10'758 Flüge auf Europastrecken (+0,4 Prozent) und 1507 auf interkontinentale Strecken (+2,4 Prozent).

Während die Swiss im Europageschäft die Auslastung verbessern konnte, sank sie auf den Interkontinentalstrecken deutlich. Insgesamt lag der sogenannte Sitzladefaktor bei 82,5 Prozent und damit 2,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Weniger Frachten

Auch beim Frachtgeschäft musste die Swiss im April einen Dämpfer hinnehmen: Swiss WorldCargo verzeichnete 4,5 Prozent weniger verkaufte Frachttonnenkilometer als in der Vorjahresperiode. Der volumenmässige Frachtladefaktor lag um 6,1 Prozentpunkte tiefer bei 73,1 Prozent.

(sda/dbe/ama)