Nach dem Wintersturm wurde der New Yorker Flughafen JFK am Wochenende auch noch von einem Rohrbruch heimgesucht: Der Terminal 4 des fünftgrössten Flughafens der USA stand unter Wasser. Bilder aus Social Media zeigten eine überflutete Gepäckhalle und Wasser im Ankunftsbereich.

Auch die Schweizer Fluggesellschaft Swiss ist betroffen: Sie wickelt ihre Flüge von und nach JFK am betroffenen Terminal 4 ab. Am Wochenende mussten Swiss-Maschinen umkehren oder auf andere Flughäfen umgeleitet werden, wo die Passagiere festsitzen.

Nachwehen vom Wochenende

Auch am Montag kommt es zu weiteren Einschränkungen beim Anflug von Swiss an den Flughafen JFK: «Wir mussten für heute die LX16 von Zürich nach JFK annullieren sowie die LX22 von Genf nach JFK. Auf diesen Flügen waren rund 470 Passagiere gebucht. Diese werden nun umgebucht», sagt Sonja Ptassek, Pressesprecherin bei Swiss am Montagmorgen zur «Handelszeitung».

Grund dafür sei, dass zwei Swiss-Maschinen am Wochenende nach Boston und Montreal ausweichen mussten, da sie JFK nicht anfliegen konnten. Deshalb standen sie am Montagmorgen nicht zur Verfügung in Zürich.

Die Lage am New Yorker habe sich aber laut der Swiss entschärft: «Unserer Kenntnis nach hat sich die Lage in JFK normalisiert, weswegen der Flug LX16 der Swiss am Sonntagabend auch regulär nach JFK geflogen ist», sagt Ptassek. 

(tdr)