Trotz des Einsatzes russischer Marschflugkörper und Raketen im Syrien-Konflikt sehen die Fluggesellschaften Swiss und Lufthansa derzeit keinen Grund, ihre Flugrouten zu ändern. «Im Moment sehen wir keine Notwendigkeit», sagte ein Lufthansa-Sprecher am Montag. Die Swiss äusserte sich gleich.

Die Europäische Agentur für Luftfahrtsicherheit (EASA) hatte sich angesichts des russischen Militäreinsatzes beunruhigt gezeigt. Denn die Geschosse starten von russischen Kriegsschiffen im Kaspischen Meer aus und überfliegen auf ihrem Weg nach Syrien den Iran und den Irak. Dabei kreuzen sie wichtige zivile Flugrouten von und nach Europa.

Noch keine Empfehlungen

Die Agentur veröffentlichte deshalb eine Sicherheitsinformation für Fluggesellschaften, die den Luftraum über dem Kaspischen Meer, dem Iran und dem Irak nutzen. Sie hat in ihrem Hinweis laut der Zeitung «Welt» (Montagsausgabe) allerdings noch keine speziellen Empfehlungen für die Fluggesellschaften ausgesprochen.

Anzeige

Die Fluggesellschaft Swiss sieht deshalb vorerst keine Veranlassung, die Flugrouten zu ändern, auch wenn sie den Iran und das Kaspische Meer derzeit noch überfliegt. «Natürlich beobachten wir die aktuelle Situation sehr genau», sagte die Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Auf eventuelle Empfehlungen der Europäischen Agentur für Luftfahrtsicherheit (EASA) könne die Swiss «sehr schnell reagieren».

Krisenherde überfliegt die Swiss

Zwar könne es einzelne Fälle geben, in denen die Flugrouten geändert würden, fügte die Swiss-Sprecherin bei. Man dürfe aber nicht vergessen, dass solche Änderungen nicht immer nur aufgrund von Sicherheitsaspekten erfolgten, sondern teilweise auch wegen des Wetters oder aus technischen Gründen.

Den Irak und Syrien überfliegen die Swiss und die Lufthansa bereits seit geraumer Zeit nicht mehr. Auch die Krisenherde Jemen, Libyen und die Ostukraine werden umflogen, ebenso die Krim und der Südsudan. Bei Flugrouten-Änderungen sprechen sich die Swiss und ihre Muttergesellschaft Lufthansa jeweils ab.

(sda/dbe/hon)