Die Swiss Life prüft offenbar den Kauf von Immobilien der Credit Suisse. Gemäss einem Bericht der «Sonntagszeitung» zeigt der Lebensversicherer Interesse an den zum Verkauf stehenden CS-Gebäuden.

In Zürich will die CS neben dem Immobilienkomplex Uetlihof auch das frühere Hauptgebäude der Schweizerischen Volksbank an der Bahnhofstrasse verkaufen und damit das Eigenkapital stärken.

Gemäss Martin Signer, Chef von Swiss Life Property Management, sei der Konzern grundsätzlich an Liegenschaften an zentraler Lage interessiert. Dazu zähle auch die Zürcher Bahnhofstrasse. Ob Swiss Life die CS-Objekte prüft, wollte Signer nicht kommentieren.

Wie bereits in den Jahren 2010 und 2011 wolle die Swiss Life auch im laufenden Jahr für rund eine Milliarde Franken Objekte erwerben, so Signer weiter. Mit einem Portefeuille von 13 Milliarden Franken ist der Lebensversicherer der grösste private Liegenschaftenbesitzer der Schweiz.

(rcv/awp)

Anzeige