Trotz tieferem Liegenschaftsertrag hat das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property im ersten Quartal mehr verdient. Der Gewinn (ohne Bewertungseffekte) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent auf 41,2 Millionen Franken.

Der Liegenschaftsertrag lag mit 68 Millionen Franken leicht unter dem Niveau des ersten Quartals 2012, wie PSP Swiss Property bekanntgab. Allerdings sank auch der Aufwand, was das Unternehmen insbesondere auf das günstige Zinsumfeld zurückführt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Bilanzwert des gesamten Portfolios belief sich per Ende März auf 6,32 Milliarden Franken und lag damit leicht höher als Ende 2012 (6,28 Milliarden Franken).

Für das Gesamtjahr bestätigte PSP Swiss Property seine Prognose. Das Unternehmen sieht den Betriebsgewinn (Ebitda) bei 240 Millionen Franken und damit leicht über dem Vorjahreswert von 238 Millionen Franken. Im ersten Quartal ging der Ebitda allerdings um 1,5 Prozent zurück und erreichte 58,9 Millionen Franken.

(tke/sda)