Die Fluggesellschaft Swiss hat im Oktober mehr Flüge durchgeführt und mehr Passagiere befördert. Wie die Airline am Donnerstag mitteilte, flogen 2,3 Prozent mehr Passagiere mit ihr als im Vorjahresoktober. Der Gesamtkonzern Lufthansa bekam die Flaute zu spüren.

Die gut 1,36 Millionen Oktober-Fluggäste hinzugezählt, vertrauten sich im laufenden Jahr fast 13 Millionen den Sitzen der Swiss an. Das sind 8,7 Prozent mehr als bis Ende Oktober des Vorjahrs. Die Zahl der Flüge stieg gegenüber Oktober 2010 um 3,4 Prozent auf 12'809.

Der Gesamtkonzern Lufthansa, zu dem die Swiss gehört, steigerte das Passagieraufkommen im Oktober noch um 2,1 Prozent auf 9,62 Millionen Passagiere. In den Zahlen schlägt sich die Konjunkturabkühlung nieder. Auf die ersten zehn Monate 2011 gesehen betrug das Lufthansa-Passagierwachstum 8,4 Prozent.

Swiss erreichte mit dem ausgeweiteten Angebot eine Auslastung ihrer Sitze von 83,7 Prozent. Im Oktober 2010 hatte der Sitzladefaktor 86,5 Prozent betragen. Der gesamte Lufthansa-Konzern konnte seine Sitze zu 77,3 Prozent füllen, ein Rückgang um 3,9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresmonat.

Im Frachtgeschäft von Swiss WorldCargo waren die Frachträume zu 75,8 Prozent gefüllt, ein Minus von 6,9 Prozentpunkten. Im gesamten Konzern ging das Frachtaufkommen um 3,1 Prozent auf 185'000 Tonnen zurück.

(laf/sda)

Anzeige