Vergangene Woche erst hatte Clariant angekündigt, einen Teil seiner Buchhaltung ins polnische Lodz auszulagern - jetzt zieht die Swiss nach: 19 Personen aus dem Bereich Buchhaltung sollen bei der Fluggesellschaft deswegen die Kündigung erhalten.

Gemäss der Verkehrspersonal-Gewerkschaft Sev-Gata plane die Airline, bestimmte Finanzdienstleistungen im polnischen Krakau zu konzentrieren. Damit folgt die Swiss dem Sparprogramm ihrer Muttergesellschaft Lufthansa.

Die Gewerkschaft protestiert denn auch heftig gegen die Sparmassnahmen, da die Swiss mit viel Schweizer Steuergeld alimentiert wurde, um Arbeitsplätze in der Schweiz zu sichern.

Derweil fordert Gewerkschaft-Präsident Philipp Hadorn, «wo Swiss draufsteht, soll Swiss drin sein». Weiter sorge er sich um den Wert der Marke Swiss, der im Interesse der Mitarbeitenden und der Unternehmung nicht ausgehöhlt werden dürfe.

(rcv/tke)