Swisscards gibt heute bekannt, dass ihre Kreditkarten schrittweise Apple-Pay-fähig werden. Swisscard-CEO Marcel Bührer bestätigte gegenüber der «Finanz und Wirtschaft» entsprechende Branchengerüchte.

Das ist ein weiterer Schlag für die Allianz der grossen Schweizer Kartenherausgeber gegen Apple Pay. Am Dienstag verkündete bereits die Bank Linth, dass sie sich für die Bezahllösung der Kalifornier öffnet.

Start im November

Swisscard ist ein Tochterunternehmen von Credit Suisse und American Express. Die Kreditkarten der Schweizer Grossbank, die Coop-Supercard-Kreditkarte oder Miles-and-More-Kreditkarten der Swiss werden darüber abgewickelt.

Coop und Credit Suisse wehren sich aber weiterhin gegen Apple Pay. Ihre Kreditkarten bleiben gesperrt. Die Öffnung gilt nur für die Swisscard-Kreditkarten – ohne Co-Brand –, für Miles-and-More-Karten und für Karten von American Express.

Bröckelnde Allianz

Drei Kartenherausgeber halten weiterhin uneingeschränkt zu Apple Pay. Postfinance, Viseca und UBS stehen geschlossen hinter der helvetischen Bezahllösung Twint.

Die technische Umstellung auf Apple Pay könnten alle problemlos bewältigen. Die UBS bewirbt in den USA sogar Apple Pay mit dem Slogan «A faster, safer way to pay with your UBS Card». In der Schweiz wehrt sich die Grossbank aber dagegen, ihren Kunden das zahlen mit Apple Pay zu ermöglichen.

(ise)

Anzeige

Kohlekraftwerk: Das ist der neue Apple-Sitz in London

1|13

Das ehemalige Kohlekraftwerk «Battersea Power Station» wird zum neuen Zuhause des kalifornischen Tech-Konzerns Apple. Die Battersea Power Station liegt im Südwesten von London, direkt an der Themse.