Gute Nachrichten für Schweizer, die gern im Ausland ihr Handy nutzen wollen: Zum Start der Frühlingsferien bringt die Swisscom ab April ein neues Pauschalangebot auf den Markt. Damit sind Telefongespräche und das Versenden von SMS in der Europäischen Union (EU) inklusive. Je nach Abopreis gilt dies für 30 bis 365 Tage im Jahr. Auch die Standardnutzung im Ausland wird günstiger.

Mit dem neuen Angebot sei der Swisscom ein regelrechter Paukenschlag gelungen, sagt Ralf Beyeler, Telekomexperte beim Vergleichsdienst Comparis. Er lobt Einfachheit und Verständlichkeit des Angebots. «Das neue Produkt ist sehr plakativ, der Kunde kann sich gut vorstellen, was er bekommt. Damit bringt die Swisscom ihre Konkurrenten mächtig unter Druck.»

1.35 Franken für ein Telefonat aus Spanien

Zu diskutieren gaben in den vergangenen Jahren immer wieder die Gebühren für das Roaming, das Zugreifen auf ein Mobilnetz im Ausland. Der Bundesrat hielt dazu fest, dass die Schweizer Preise für internationales Roaming in Europa zwar gesunken seien, aber immer noch höher als diejenigen der europäischen Fernmeldedienstanbieter. Bis Ende 2015 soll Bundesrätin Doris Leuthard eine Vorlage erarbeiten. Das Ziel ist es, das Fernmeldegesetz den Entwicklungen der letzten Jahre anzupassen.

Mit dem neuen Angebot zahlen Swisscom-Kunden künftig für einen zweieinhalb-minütigen Anruf aus Spanien in die Schweiz 1.35 Franken. Im Gegensatz dazu muss ein Sunrise-Kunde, der keine spezielle Auslandsoption vereinbart hat, für das gleiche Telefonat 5.10 Franken hinlegen, rechnet Beyeler vor. Bei Orange seien es sogar 6 Franken.

Kein Rückgang der Roaminggebühren auf breiter Front

Dies sei der gleiche Preis, den Kunden bereits im Jahr 2002 gezahlt hätten. Mit anderen Worten: Jahrelang war kaum Bewegung im Schweizer Roaming-Markt. Erst in den vergangenen Monaten sanken die Roamingtarife. Der Swisscom brachte das prompt Einnahmeausfälle von 160 Millionen Franken. Nun rechnet man mit einer zusätzlich sinkenden Marge. Mittelfristig indes hofft man, dass sich das neue Angebot auszahle.

Anzeige

Kommt es nun zu einem breiten Rückgang der Roaminggebühren? Dies müsste man eigentlich meinen. Beyeler indes wehrt ab, er glaubt nicht an einen branchenweiten Trend. Schweizer Konsumenten seien sehr träge, sagt er. Dies machten sich die Swisscom-Konkurrenten Orange und Sunrise zunutze. Erst wenn Kunden auf breiter Front zur Swisscom wechseln wollten, würden die beiden Anbieter laut Beyeler ihre Preisstruktur grundlegend überarbeiten.

Orange bietet Europa-Flatrate für 85 Franken an

Allerdings bieten Orange und Sunrise spezielle Auslandsprodukte an: So lancierte Orange im September das erste Flatrate-Abo für Europa zu einem monatlichen Festpreis von 85 Franken. Sunrise stellte am heutigen Dienstag ebenfalls ein neues Roaming-Produkt vor, das mit dem bestehenden Abo kombiniert werden kann.

(moh)