Der Telekomkonzern Swisscom macht mit «Tapit» das Mobiltelefon zum Zahlungsmittel. Das digitale Portemonnaie Tapit übernehme «die Brückenfunktion zwischen Zahlungsinstitut und Händler» und sei ein Produkt für ein «gesamtes Ökosystem», bestätigt Swisscom Recherchen der «Handelszeitung».

Derzeit testet der blaue Riese die Handy-Anwendung mit Kreditkartenfirmen wie Viseca und dem Detailhandel. «Wir arbeiten beim kontaktlosen Bezahlen per Mobiltelefon mit der Swisscom zusammen», sagt Coop-Sprecher Urs Meier. Man sei «nahe an einer zuverlässigen Lösung».  Als Starttermin für Tapit nennt Swisscom 2014. Dann will der Telekomkonzern auch neue SIM-Karten lancieren, auf denen die Zahlungsdetails der Plastikkarten gespeichert  sind.

Bereits sind fast zwei Drittel aller 120'000 Terminals in der Schweiz für den kontaktlosen Zahlungsverkehr mit Tapit fähig. Migros rüstet dieses Jahr alle ihre Filialen um, Coop bis im nächsten Frühjahr. 2015 soll der gesamte Handel Tapit-fähige Terminals besitzen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der Handelszeitung, ab Donnerstag, an Ihrem Kiosk.