1. Home
  2. Unternehmen
  3. Swisscom steigt ins Stromgeschäft ein

Swisscom steigt ins Stromgeschäft ein

Ich bin auch ein Kraftwerk: Dein Telefonanbieter. (Bild: Keystone)

Die teilstaatliche Swisscom will auch auf dem Strommarkt Geld verdienen - mit neuester Technologie und virtuellen Kraftwerken. Ob es klappt, wird jetzt getestet.

Von Sven Millischer
am 28.11.2012

Swisscom tritt als neuer Akteur in den Schweizer Elektrizitätsmarkt ein. Das Geschäft mit Strom soll künftig neue Einnahmen in Millionenhöhe generieren. Swisscom-Sprecher Carsten Roetz bestätigt entsprechende Recherchen der «Handelszeitung»:  «Ziel ist der Aufbau eines virtuellen Kraftwerks», sagt Roetz.

Konkret will Swisscom künftig etwa Wärmepumpen in Haushalten über das Telekomnetz steuern und so den Stromverbrauch zu Spitzenzeiten drosseln. Die Energie, die durch die aktive Verschiebung der Stromnachfrage gespart wird, verkauft Swisscom anschliessend an die nationale Netzgesellschaft Swissgrid als Systemdienstleistung.
 
Dazu hat der Telekomkonzern Ende September die Tochtergesellschaft Swisscom Energy Solutions SES gegründet. Die Pläne der Stromtochter sind bereits weit gediehen. «Im Moment findet schweizweit ein Test mit 200 internen Kunden statt, die zu einem virtuellen Kraftwerk verbunden werden», erklärt Roetz.

Dieses Testkraftwerk laufe nun einige Monate während der Heizsaison. Abhängig von den Ergebnissen werde entschieden, wann das erste Angebot lanciert und wie es effektiv ausgestaltet wird. Der Markt für diese Reserveenergie, mit dem das Stromnetz stabil gehalten wird, wies im letztenJahr ein Volumen von etwa 210 Millionen Franken auf.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk.

Anzeige