1. Home
  2. Unternehmen
  3. Swisscom will mit neuem TV-Angebot punkten

Innovation
Swisscom will mit neuem TV-Angebot punkten

Leonardo DiCaprio in «Wolf of Wall Street»: Swisscom baut TV-Angebot aus.   Keystone

Der Telekomriese lanciert ein neues TV-Produkt. Damit will er die Konkurrenz unter Druck setzen. Die Branche wartet darum gespannt auf Details von der Swisscom. handelszeitung.ch kennt sie schon.

Von Dominic Benz
am 02.04.2014

Morgen Donnerstag lädt die Swisscom zu einer grossen Pressekonferenz. Der Schweizer Telekomriese wartet mit der Präsentation eines neuen TV-Produkts auf. Damit will er den boomenden Markt für digitales Fernsehen aufmischen – und die Konkurrenz-Angebote in den Schatten stellen. Swisscom möchte mit einem grösseren Angebot, mehr Qualität und günstigeren Preisen auftrumpfen. Die ganze Branche wartet gespannt auf den morgigen Tag.

Wie handelszeitung.ch aus sicherer Quelle erfahren hat, bringt die Swisscom beim neuen TV-Produkt einige Überraschungen. Neben einer komplett anderen Preisstruktur bei den Kombi-Paketen mit TV sollen die Nutzer mehr Freiheit erhalten. Viele Begrenzungen fallen oder werden stark verringert.

Replay bis zu sieben Tage

So wird Swisscom die sogenannte Replay-Funktion auf alle Sender ausweiten. Neu können die Kunden bis zu sieben Tage zurück Sendungen und Filme ansehen, die sie verpasst haben. Zudem lassen sich künftig bis zu tausend Stunden aufnehmen. Dies kann auf allen Sendern parallel geschehen. Bisher konnten nur maximal 30 Stunden auf rund 90 Sendern gespeichert werden.

Die Verbesserung überzeugt den Telekom-Experten Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Comparis. «Je länger der Kunde zurückspulen kann, desto besser», sagt er. Mit der Anzahl der Tage holt Swisscom alles raus, was möglich ist. «Sieben Tage ist in der Schweiz rechtlich gesehen das Maximum», sagt er. 

High Definition für alle

Dass der Nutzer nun 1000 Stunden aufnehmen kann, lässt den Schluss zu, dass die Programminhalte nicht mehr in der TV-Box zuhause gespeichert werden. «Die Aufnahmen dürfte Swisscom mit grosser Wahrscheinlichkeit in der eigenen Cloud speichern», so der Experte. Das sei ökologischer und effizienter.

Ausserdem will Swisscom offenbar das HD-Grundangebot ausbauen. Noch mehr Kunden sollen Sendungen ab einer Geschwindigkeit von 10 Megabit pro Sekunde in High Definition sehen können. Damit will der Konzern 98 Prozent aller Swisscom-Kunden Sender in HD-Qualität anbieten. Bisher lag die Quote bei rund 90 Prozent. An der Umsetzung zweifelt allerdings Beyeler. «Das ist eine Illusion und dürfte erst ungefähr im Jahr 2020 möglich sein.» Die Technik sei noch nicht soweit aufgerüstet.

Android bringt Apps auf die TV-Box

Schliesslich soll die neue TV-Box von Swisscom auf dem Android-Betriebssystem basieren. Das soll die Türe aufmachen für Applikationen. Apps wie Youtube werden in der Box sein. «Ein Vorteil ist, dass das Betriebssystem weit verbreitet ist», so Beyeler. Der Erfolg einer solchen TV-Box sei jedoch davon abhängig, wie gut die diversen TV-Dienste und Apps für Android umgesetzt werden.

Ob das neue Swisscom-Produkt für Wirbel auf dem Markt sorgen wird, ist von den Preisen abhängig. «Auf den ersten Blick ist das Angebot sehr gut», sagt Beyeler.

Anzeige