Die nationale Netzgesellschaft Swissgrid weist einen Halbjahresgewinn von 41,4 Millionen Franken aus gegenüber 22,1 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum. Aufgrund angekündigter Verkaufsabsichten einzelner Aktionäre hat der Verwaltungsrat ausnahmsweise die Veröffentlichung eines Halbjahresabschlusses beschlossen.

Der Nettoumsatz belief sich im ersten Halbjahr auf 425,7 Millionen Franken und fiel damit um 368,6 Millionen Franken höher aus als im Vorjahreshalbjahr, wie Swissgrid am Donnerstag weiter mitteilte. Die Veränderung wird im wesentlichen auf die Tariferhöhungen im laufenden Jahr und die Rückabwicklung der Kosten für Systemdienstleistungen in 2013 zurückgeführt.

Ergebnis im ersten Halbjahr höher

Die Gesamtleistung wird mit 439,7 Millionen Franken angegeben gegenüber 506,2 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich auf 71,4 Millionen Franken. Im ersten Halbjahr 2013 waren es noch 84,8 Millionen Franken gewesen.

Anzeige

Der EBIT der Vergleichsperiode enthält den Einmaleffekt der latenten Steuern in der Höhe von 39,9 Millionen Franken, wie es weiter heisst. Bereinigt um diese Grösse habe eine EBIT-Zunahme von 26,5 Millionen Franken resultiert. Die Zunahme sei primär eine Folge des höheren Kapitalkostensatzes.

Der Halbjahresbericht umfasst nicht alle Angaben, wie sie in der Jahresrechnung enthalten sind und sollte deshalb in Verbindung mit der Jahresrechnung per Ende 2013 gelesen werden, wie es weiter heisst.

Ausnahmsweise Veröffentlichung von Ergebnissen

Normalerweise veröffentlicht Swissgrid keine Halbjahresabschlüsse, weil die Netze jeweils auf Basis eines provisorischen Werts auf Swissgrid überführt werden. Sobald die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCOm) den Wert rechtskräftig verfügt, wird der provisorische Wert der Netzwerke entsprechend angepasst.

Da dieser Wert jeweils erst im dritten Quartal vorliegt, kann die rückwirkend zu erfolgende Bewertungsanpassung erst im Jahresabschluss abgebildet werden, während im Halbjahresabschluss der provisorische, niedrigere Jahresanfangswert steht. Je nachdem wie hoch die Bewertungsanpassung ausfalle, könne zwischen dem provisorischen und dem verfügten Wert eine hohe Differenz liegen.

Swissgrid hat deshalb bisher auf die Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse verzichtet. Da bis mindestens 2016 jedes Jahr weitere Netzüberführungen stattfinden, werde auch weiterhin kein Halbjahresabschluss veröffentlicht. Für 2014 hat der Verwaltungsrat aber aufgrund der angekündigten Verkaufsabsichten verschiedener Swissgrid-Aktionäre eine Ausnahme beschlossen.

(awp/me/ama)