Der angeschlagene Buntmetallverarbeiter Swissmetal beantragt an der Generalversammlung die freiwillige Liquidation der Holding, nachdem im vergangenen Geschäftsjahr erneut hohe Verluste resultiert haben. Für die Fabriken in Dornach SO und Reconvilier BE ändert sich dadurch nicht viel.

Das Tochterunternehmen Swissmetal Industries befindet sich bereits in Nachlassstundung und die Suche für einen neuen Besitzer ist am laufen. Dies könnte einen Fortbestand der Produktion an diesen Standorten ermöglichen.

Stimmen die Aktionäre am 28. Juni der freiwillige Liquidation der Swissmetal Holding zu, würden die Aktiven bestmöglich verwertet und mögliche Geldzuflüsse aus dem Nachlassverfahren der Swissmetal Industries im Rahmen der Liquidation an die Aktionäre der Swissmetal Holding ausbezahlt, hiess es in einem Communiqué.

Der Umsatz der Swissmetal-Holding ging im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 um knapp 100 Millionen Franken auf 173,3 Millionen Franken zurück, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht. Der operative Verlust (Ebit) belief sich auf 56,5 Millionen Franken, nachdem das Minus 2010 erst 19,4 Millionen Franken betragen hatte. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 81,6 Millionen Franken.

Anzeige

(laf/sda)