17. FINANCE FORUM. Die Wachstumsaussichten im Private Ban-king, der Kernkompetenz der Schweizer Banken, sind vielversprechend. Laut einer PricewaterhouseCoopers-Studie soll das Kundenvermögen in der Schweiz um 30% ansteigen. Die Diskussionsteilnehmer sind daher für die Zukunft zuversichtlich. Trotzdem macht die Branche einen tiefgreifenden Wandel durch. Deshalb wollte Gesprächsleiter Martin Spieler,

Chefredaktor der «Handelszeitung», wissen, welche Herausforderungen die Banken derzeit zu bewältigen haben. Urs Dickenmann,

Leiter Private Banking Switzerland, Credit Suisse, nannte die Suche nach neuen Plattformen, die zunehmende Komplexität der Kundenbedürfnisse, steigende Kosten(beispielsweise im IT-Bereich) und die Schwierigkeit, gute Leute zu finden.Das Wachstum in Asien lockt viele Banken an. So erhöhte die Coutts Bank von Ernst AG die Mitarbeiterzahl in Hongkong und China mittlerweile von sechs auf 500. Wegelin & Co. hingegen erachtet das Wachstum in der Schweiz als interessant und setzt bewusst auf die Schweizer Kundschaft. «Wir bleiben lieber zu Hause. Denn wenn Ritter auf Kreuzzüge gehen, kommen nicht alle zurück», so Otto Bruderer

, Geschäftsführender Teilhaber.Kundenbedürfnisse und die Bindung der Kunden sind für die Banken ebenso bedeutsam. Gerade in asiatischen Ländern erfolgt die Kundenbindung vor allem durch Brands, wie Gerhard Müller,

CEO der Coutts Bank von Ernst AG, aus eigener Erfahrung weiss. Obwohl er eine ausländische Bank leitet, setzt er auf schweizerische Qualitäten: «Die Swissness ist ein zentraler Value, den wir besser pflegen und ausbauen müssen.»Es wird aber immer schwieriger, gute Leute zu finden und sie dann im Unternehmen zu halten. Georg Krayer,

Anzeige

Verwaltungsratspräsident der Bank Sarasin + Cie. AG, glaubt, dass überzeugende Chefs ihre Mitarbeitenden halten können. Es sei nicht nur eine Geldfrage, aber man könne den Leuten nicht Gute-Nacht-Geschichten erzählen, wenn andere Boni verteilten. Der Vorsitzende der Generaldirektion der DZ Privatbank (Schweiz) AG, Richard Manger,

bezeichnete den Erfolg als solches als Mitarbeiter-Motivation.