Die Internetbank Swissquote muss nach neun Monaten einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Grund sind Kosten im Zusammenhang mit dem Zukauf der Lausanner MIG Bank. Unter dem Strich bleiben noch 5,6 Millionen Franken Reingewinn. Das sind mehr als zwei Drittel weniger als noch im Vorjahreszeitraum. Der durch die Akquisition generierte Ertrag wird sich im vierten Quartal auswirken, wie Swissquote mitteilte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Sämtliche Kundenbeziehungen werden bis zu diesem Zeitpunkt transferiert sein. Die Mitarbeitenden in Lausanne werden grösstenteils ein Stellenangebot in Gland VD erhalten. Die Räumlichkeiten in Lausanne werden nicht mehr benötigt. Mit dem Zukauf wird die Bruttorendite von Swissquote von 10 auf etwa 25 Prozent steigen.

Mit seinen Ergebnissen nach neun Monaten zeigt sich Swissquote zufrieden. Die Zahl der Konten stieg um 6,9 Prozent auf 215'237. Das Depotvermögen liegt mit 9,582 Milliarden Franken um 11,8 Prozent höher. Der Gesamtertrag stieg um 3,9 Prozent auf 88,64 Millionen Franken. Der Vorsteuergewinn liegt um 4,5 Prozent höher bei 22,4 Millionen Franken.

(sda/vst/rcv)