Die Internetbank Swissquote hat in der ersten Jahreshälfte erneut zahlreiche Kunden gewinnen können und sowohl Ertrag als auch Gewinn gesteigert. Der Ertrag stieg um 5,1 Prozent auf 60,3 Millionen Franken, der Reingewinn um 19,2 Prozent auf 13,5 Millionen Franken.

Dabei warfen das Kommissionsgeschäft und das Fremdwährungsgeschäft mehr ab als im ersten Semester 2012. Der Ertrag aus dem Zinsengeschäft darbte dagegen. Allerdings ist dieses für Swissquote noch von geringerer Bedeutung, da die Bank noch nicht so lange Sparkonten und Vermögensverwaltungsdienstleistungen anbietet.

Weniger Kundengelder

Der Betriebsaufwand bewegte sich gemäss Communiqué vom Freitag mit 43,7 Millionen Franken nur leicht über dem Vorjahresniveau, was auch erklärt, weshalb der Gewinn deutlich stärker zulegte als der Ertrag.

Obwohl Swissquote die Zahl der neuen Konten um 2,3 Prozent erhöhen konnte, fiel der Zufluss von neuen Kundengeldern etwas bescheidener aus als noch 2012. Der Neugeldzufluss betrug netto 379,5 Millionen Franken, 41,4 Prozent weniger als in der ersten Hälfte des Vorjahres.

Anzeige