Der Agrochemiekonzern Syngenta und der US-Konzern Dupont wollen bei der Einführung neuer Fungizidlösungen zusammenarbeiten. Die beiden Unternehmen haben entsprechende Technologie-Lizenzvereinbarungen abgeschlossen, dank derer das Pflanzenschutz-Produktportfolio beider Unternehmen erweitert wird, wie die Unternehmen mitteilten. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben.

Unter der Vereinbarung erhält Syngenta eine weltweite Lizenz von DuPont zur Entwicklung von Produkten, die das DuPont-Fungizid Oxathiapiprolin enthalten. Die neue Fungizidklasse soll Landwirten eine deutlich bessere Kontrolle von Krankheiten bei Kartoffeln, Trauben, Gemüse und anderen Spezialkulturen bieten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Rechte umfassen die Blatt- und Bodenanwendung in allen Kulturen Nordamerikas sowie die weltweite Anwendung im Rasen- und Gartensegment. Zudem sichere sich Syngenta die Rechte für die weltweite Saatgutbehandlung sowie für die Entwicklung von Blatt- und Bodenanwendungen für bestimmte Kulturen ausserhalb Nordamerikas.

Exklusiver Zugriff

DuPont erhält seinerseits exklusiven Zugriff auf Solatenol von Syngenta zur Herstellung von Mischungen mit dem Fungizid Picoxystrobin von DuPont bei Soja und anderen Kulturen in Brasilien. Dem neuen Fungizid Solatenol liegt laut Mitteilung ein neuartiger Wirkmechanismus ohne Kreuzresistenz gegenüber bisherigen Fungiziden zugrunde. Es biete «hervorragende und lang anhaltende Kontrolle» von asiatischem Rost bei Sojakulturen, heisst es weiter.

Die Transaktion unterliegt noch der Genehmigung durch die zuständigen Regulierungsbehörden.

(tke/vst/awp)