Die ausserordentlichen Generalversammlung der Synthes-Aktionäre hat der geplanten Übernahme des Medizinaltechnikkonzerns durch die amerikanische Johnson & Johnson (J&J) zugestimmt. Bei der Versammlung waren 75,4 Prozent der stimmberechtigten Aktionärsstimmen vertreten, wie Synthes mitteilte.

Im Oktober hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Aktionärsgruppe um die Familie Wyss, welche etwas über 44,8 Millionen Aktien oder 37,75 Prozent der Stimmen kontrolliert, sich für die Übernahme ausgesprochen hat. Auch das Management hatte das Übernahmeangebot unterstützt und empfahl dessen Annahme.

Im April hatte J&J für Synthes 21,3 Milliarden Dollar geboten. Gemäss den Vereinbarungen wird J&J rund ein Drittel des Kaufpreises in bar und den Rest in eigenen Aktien entrichten. Nach erfolgter Übernahme soll Synthes in eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson umgewandelt werden.

Anzeige

(rcv/tno/sda)