TAG Heuer will in China wachsen – und setzt deshalb auf eine neue Strategie in der Volksrepublik. Der Neuenburger Uhrenkonzern arbeitet mit dem weltgrössten Onlinehändler Alibaba zusammen, wie die «Schweiz am Wochenende» berichtet: Die TAG-Heuer-Uhren sind auf der Internetplattform Tmall erhältlich, die zu Alibaba gehört.

TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver rechnet mit einem kräftigen Absatz auf Tmall: Die Verkäufe über das Online-Warenhaus sollen in den nächsten drei bis fünf Jahren rund zehn Prozent zum Umsatz in China beitragen. «Im Gegensatz zur Schweizer Kundschaft ist sich die chinesische schon sehr ans Onlineshopping gewohnt», sagt Biver in der «Schweiz am Wochenende». TAG Heuer – ein Unternehmen des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH – erzielt aktuell rund drei Prozent seines Umsatzes in China.

(mbü)

Video: Auf diese fünf Punkte müssen Online-Händler achten: