Zwischen den zwei grössten Schweizer Medienhäusern bahnt sich ein grosser Deal an. Gemäss einem Bericht der «Aargauer Zeitung» verhandeln die CEOs der Zürcher Verlage Ringier und Tamedia über einen Tausch ihrer Beteiligungen an den Westschweizer Tageszeitungen «Le Temps», «Le Matin» sowie dem Internetportal «LeMatin.ch».

Die Tamedia will die heutige Beteiligung an «Le Temps» übernehmen, die momentan Ringier gehört. Ringier im Gegenzug erhält die Boulevardzeitung «Le Matin», die sich seit dem Verkauf des Verlags Edipresse zu hundert Prozent im Besitz der Tamedia befindet.

Hinter dem Zeitungstausch stehen finanzielle Überlegungen. So rechnet Ringier mit Synergien im Anzeigengeschäft, wenn «Blick» und «Le Matin» gemeinsam vermarktet werden. Offiziell bestätigen die Konzerne die gemeinsamen Pläne nicht.

(chb)

Anzeige