Diese Woche präsentiert der La-borausrüster Tecan seine Ergebnisse des Jahres 2007. Diese werden auch von Tecan-Investorin BB Medtech gespannt erwartet; die Beteiligungsgesellschaft ist mit geschätzten 12,5% grösste Aktionärin von Tecan. Zwischen Dezember 2006 und April 2007 lieferte sich BB Medtech mit Tecan einen heftigen Schlagabtausch. BB Medtech forderte vor allem die Absetzung von Tecan-Präsident Mike Baronian und die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung von 5%.

«Wir nehmen zur Kenntnis, dass der Tecan-Verwaltungsrat bisher erfolgreich Veränderungen bei diesen ungerechtfertigten Stimmrechtsbeschränkungen abgeblockt hat», sagt Ernst Thomke, VR-Präsident von BB Medtech. Aber: «Wie schon 2007 sind wir der Meinung, dass die operative Führungsmannschaft von Tecan durch mehr Kompetenz im Verwaltungsrat unterstützt werden sollte. Tecan darf nicht noch mehr Zeit verlieren», sagt er. Er halte aber am Investment in Tecan fest: «Wir investieren in Firmen, bei denen eine Verdoppelung des Wertes innerhalb von vier Jahren erreicht werden kann. Wir sehen dieses Potenzial auch weiterhin bei Tecan.»

Wann kommen Zukäufe?

Tecan-CEO Thomas Bachmann hingegen wünscht sich, dass Mike Baronian auch nach der Generalversammlung vom 23. April 2008 Präsident bleibt. Erst vor wenigen Wochen bekräftigte er in einem Interview mit dem Anlegermagazin «Stocks», dass der Kontakt zu allen grösseren Investoren momentan gut sei. «Es ist wichtig, dass wir unsere Arbeit gezielt weiterführen können», so Bachmann. Denn 2007 scheiterten mögliche Zukäufe auch wegen dieser Streitereien zwischen BB Medtech und Tecan. Die Firma hat sich aber explizit zum Ziel gesetzt, auch durch Zukäufe weiter zu wachsen.

Anzeige