Ganz zum Schluss der gestrigen Telefonkonferenz zu den Apple-Quartalszahlen schüttelte Firmenchef Tim Cook aus Schweizer Sicht noch eine interessante Neuigkeit aus dem Ärmel: Kommende Woche wird der Computerriese aus Cupertino ein Software-Update freigeben, mit dem Besitzer der neuen iPhones und iPads auch hierzulande das LTE/4G-Netz nutzen können.

«Cook nannte nicht alle 36 Länder einzeln, erwähnte aber namentlich Italien, Dänemark, die Schweiz, die Philippinen und Länder in der Region des mittleren Ostens», berichtet der Technologieblog «MacPrime». Aktuell unterstütze Apple global die LTE/4G-Netze von 24 Mobilfunkanbietern, mit dem Ausbau von nächster Woche werden es nun deren 60 Netze. 

In der Schweiz bietet die Swisscom seit November 2012 in bisher 26 Orten das erste LTE/4G-Netz an. Bis Ende Jahr sollen 70 Prozent der Bevölkerung das Hochgschwindigkeitsnetz nutzen können.

Auch die Konkurrenten Orange und Sunrise bauen das Netz auf, mit dem theoretisch Geschwindigkeiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich sind.

Anzeige

Swisscom kündigte bereits früher an, dass das Apple-Update für das 1. Quartal 2013 erwartet werde. Von der gestrigen Ankündigung wurde auch das Telekomunternehmen überrascht, wie Mediensprecher Olaf Schulze auf Anfrage von «Handelszeitung Online» erklärte. «Wir kennen den genauen Termin nicht», ergänzt er - verspricht aber, die Kunden sehr rasch über Details und die Verfügbarkeit zu informieren.

Bisher können die Smartphones Nokia Lumia 920, Samsung Galaxy S3 4G und HTC One XL in der Schweiz das LTE/4G-Netz nutzen.