1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. ARM entwickelt Chip für künstliche Intelligenz

Technologie
ARM entwickelt Chip für künstliche Intelligenz

Roboter des Mutterkonzerns Softbank: ARM entwickelt Chips der Zukunft. Keystone

Der Softbank-Ableger hat einen Chip für die Bedürfnisse der künstlichen Intelligenz angekündigt. Erste Geräte mit den Chips dürften 2018 auf den Markt kommen. Apple hat bereits Prototypen getestet.

Veröffentlicht am 29.05.2017

Der Chipentwickler ARM, dessen Technologie in den weitaus meisten Smartphones und Tablets steckt, richtet sein nächstes Prozessor-Design auf die Bedürfnisse künstlicher Intelligenz aus.

Dafür wurden in den Modellen Cortex-A55 und -A75 die Energieeffizienz verbessert und in den Steuer-Algorithmus Elemente sogenannter neuronaler Netze eingefügt, die in selbstlernenden Maschinen zum Einsatz kommen. Erste Geräte mit den Chips dürften 2018 auf den Markt kommen, erklärte ARM am Montag.

Mehr Leistung für künstliche Intelligenz

ARM rechnet mit einer 50 Mal besseren Leistung bei Anwendungen mit künstlicher Intelligenz in den kommenden drei bis fünf Jahren dank besserer Architektur und Fortschritten bei der Software. Die britische Firma, die dem japanischen Technologiekonzern Softbank gehört, entwickelt die Chip-Architekturen, auf denen Qualcomm, Samsung oder Apple ihre Prozessoren aufbauen.

Unterdessen arbeitet der iPhone-Konzern nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg bereits an einem eigenen Zusatz-Prozessor für Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz. Dabei gehe es zum Beispiel um Sprach- oder Gesichtserkennung, hiess es unter Berufung auf informierte Personen.

Apple hat Prototypen getestet

Das würde es erlauben, komplexe Aufgaben effizienter auf den Geräten selbst zu erledigen, statt sie an die Server in der Cloud auslagern zu müssen. Apple habe bereits Prototypen von iPhones mit dem Chip getestet, hiess es.

 
(sda/gku/me)
Anzeige

Was Apple mit 250 Milliarden Cash alles kaufen kannn

1|9
Apple besitzt flüssige Mittel von gut 250,4 Milliarden Franken. Das könnte sich der Techkonzern damit alles leisten: Der Listenpreis eines Airbus A380 beträgt knapp 402 Millionen Schweizer Franken. Apple könnte sich somit sagenhafte 635 Airbusse besorgen.