1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Cisco kommt mit Servern

Cisco kommt mit Servern

 

Der Netzwerkausrüster bringt eigene, speziell ausgerüstete Server für Rechenzentren. Der grosse Gewinner dabei dürfte Intel sein.

Von Matthias Niklowitz
am 26.01.2009

Cisco wird in nächster Zeit eigene Server auf den Markt bringen, schreibt Citigroup-Analyst Glen Yeung in einem kurzen Bericht. Es handelt sich dabei um Blade-Server für Rechenzentren. Diese Server sollen mit hoher Bandbreite für die Datenspeicherung, Tools für die Automatisierung sowie der Virtualisierungssoftware der EMC-Tochter VMware ausgestattet werden.



Laut Yeung hat sich Cisco für Intel-Prozessoren entschieden. Damit dürfte Intel seinen Marktanteil im High-End-Markt auf Kosten anderer Anbieter mit «proprietären Architekturen» ausbauen. Um die Intel-Prozessoren herum soll Cisco-Hardware kommen. Abklärungen bei Zulieferern – Cisco unterhält keine eigenen Fabriken, sondern lagert die Produktion immer bei den grossen Kontraktherstellern – ergaben, dass der Datendurchsatz zwei- bis viermal grösser sein wird als bei typischen Intel-Servern. Das ist ein starker Hinweis auf Cisco-Hardware um den Intel-x86-Prozessor. Cisco bietet Server bereits seit einiger Zeit im Rahmen des «Unified Computing» an, betont Sprecherin Petra Ahlert gegenüber «Handelszeitung Online». Genaure Angaben zum Lancierungszeitpunkt usw. machte sie nicht.

Mit diesen Servern könnte Cisco einen zusätzlichen Umsatz von 150 Mio. Dollar Jahr einspielen und den Gewinn pro Aktie um 1 bis 7 Cents steigern, glaubt Yeung. Intel dürfte aber der wichtigste Nutzniesser sein. Der Cisco-Server eröffnet einen weiteren Zugang in die Rechenzentren, bisher eine Hochburg von IBM, Hewlett-Packard und Sun Microsystems. «Die kommende Ankündigung ist ein Beleg dafür, dass Intel eine solide Prozessoren-Reihe entwickelt hat und aus diesem Abschwung in einer besseren Wettbewerbsposition heraus kommen wird als andere» kommentiert Yeung diesen Schritt. Intel beherrrscht mit seinen Prozessoren 75% des Marktes und spielt damit 70% seines Umsatzes und 90% seines Gewinns ein.


 

Anzeige