Heute geht der Run in der Schweiz los. Nun sind das neue iPhone 6 und das iPhone 6 Plus auch hierzulande zu kaufen. Anderswo stehen Apples neueste Smartphones schon länger in den Vitrinen - etwa in den USA oder auch in Hongkong. Dort deckten sich nicht nur Fans, sondern auch viele Graumarkt-Händler ein, wie Beobachter feststellten. Sie liessen Menschen für ein kleines Entgelt das neue iPhone kaufen, um es später in China teuer an den Mann oder die Frau zu bringen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Doch offenbar hatten die Händler die Dynamik des Marktes nicht in ihre Kalkulation einbezogen. Denn das Angebot ist inzwischen derart gross, dass die Preise abstürzen. «Wenn du das iPhone an Lager hast, verlierst du Geld», sagt eine Pekinger Händlerin der Zeitung «South China Morning Post».

Minus 37 Prozent in wenigen Tagen

Am Montag wurde das iPhone 6 mit 16 GB Speicher noch für 8000 Yuan oder umgerechnet 1240 Franken gehandelt, am Dienstag war es schon 1000 Yuan weniger Wert, am Mittwoch nochmals 1000 weniger. Inzwischen kostet es auf dem Graumarkt also noch 6000 Yuan - fast genau gleich viel, wie in Hongkong im Laden.

Auch das grössere Modell ist betroffen. Das iPhone 6 Plus mit 16 GB wurde in Peking am Anfang zu 10'500 Yuan gehandelt, inzwischen kostet es nur noch 6600 Yuan. Das ist ein Preiszerfall von 37 Prozent in wenigen Tagen.

Nur wer schnell reagierte, machte einen Gewinn

Der Crash traf aber gemäss «South China Morning Post» nicht alle gleich. «Wer seine iPhones schnell absetzte, konnte viel Geld machen», so ein Informant zum Blatt. Wie so oft gilt offenbar auch hier: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Auch beim iPhone.

// >