1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Das grösste Problem von Siri ist noch nicht gelöst

Technologie
Das grösste Problem von Siri ist noch nicht gelöst

Siri im smarten Lautsprecher: Ein Feature fehlt. Keystone

Apple verbindet Siri mit einem smarten Lautsprecher und ergänzt eine Menge neuer Features. Doch das grösste Problem mit der digitalen Assistentin bleibt nach wie vor bestehen.

Von Jessica Dawid («Businnes Insider Deutschland»)
am 08.06.2017

Auf der weltweiten Entwicklerkonferenz überraschte Apple mit einer Grundsatzrede: Der Sprachassistent Siri bekommt in nächster Zeit zahlreiche Neuerungen spendiert. Doch diese fallen anders aus, als man es von Apple hätte erwarten können, wie das Technikportal «The Verge» berichtet.

Nicht nur der Tech-Riese Apple, sondern auch die Mitbewerber Google und Amazon arbeiten hart an der Verbesserung der künstlichen Intelligenz — der Zukunft technischer Geräte, wie Smartphones und Fernseher. Wie es aussieht, könnte Apple allerdings bald von seinen Konkurrenten überholt werden.

Folgefragen beantworten

Wie Apple auf der Konferenz bekanntmachte, erwarten Siri einige neue Features: Siri soll nun bald auch auf Folgefragen antworten können. Ausserdem wird der Sprachassistent mit einer neuen Stimme ausgestattet.

Siri will seinen Nutzern das Leben zudem noch mehr erleichtern: Lesen Sie beispielsweise einen Artikel auf Ihrem Smartphone, soll Siri weiterführende Links vorschlagen, passende Übersetzungen oder auch Hotelvorschläge liefern — als Text.

Ein Problem bleibt bestehen

Das alles löst jedoch nicht ein ganz bestimmtes und viel drängenderes Problem: Siri hat nach wie vor grosse Schwierigkeiten, gesprochene Anfragen zu verstehen. Bereits seit der Einführung im Jahr 2011 ist die Stimmenidentifizierung Apples grösstes Manko. Der Grund: Apples strenge Geheimhaltungsregeln schrecken die besten Experten für Künstliche Intelligenz ab, so «The Verge». 

Auch wenn Apples neue Features vielversprechend sind, so ist weiter offen, ob Siri es tatsächlich weiterhin mit seiner Konkurrenz aufnehmen kann. Mit Apples neuestem Produkt, dem HomePod, muss der kalifornische Konzern nun unter Beweis stellen, was er technisch aufzubieten hat. Immer, so die Autoren «The Verge», fühlt sich Apple gut genug gerüstet um ein Produkt auf den Markt zu bringen, das sprachgesteuerte Lautsprecher in den Mittelpunkt rückt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem «Business Insider Deutschland» unter dem Titel «Siri bekommt viele neue Features — doch das größte Problem hat Apple noch immer nicht behoben».

 


 

Anzeige

Was Apple mit 250 Milliarden Cash alles kaufen kannn

1|9
Apple besitzt flüssige Mittel von gut 250,4 Milliarden Franken. Das könnte sich der Techkonzern damit alles leisten: Der Listenpreis eines Airbus A380 beträgt knapp 402 Millionen Schweizer Franken. Apple könnte sich somit sagenhafte 635 Airbusse besorgen.