Nicht jeder registrierte Facebook-Account ist echt. Wie das Soziale Netzwerk in seinem überarbeiteten Börsenprospekt zugab, sind nach einer vorsichtigen Schätzung 5 bis 6 Prozent der 845 Millionen Nutzerkonten «fake», das heisst entweder hat sich ein Nutzer doppelt eingetragen oder unter falschem Namen.

Das verstösst gegen die Regeln von Facebook. Ohne diese Accounts hätte das Netzwerk um die 800 Millionen Mitglieder.

Die Zahl ist insofern bedeutend, als jeder einzelne Nutzer Facebook wertvoller macht. Die Investoren schauen derzeit ganz genau hin, wie gut das Geschäft beim Sozialen Netzwerk läuft, schliesslich will Facebook ihr Geld. Der Börsengang soll nach den ursprünglichen Plänen 5 Milliarden Dollar einbringen.

Wann der Gang an die Börse nun genau erfolgt und wie teuer die einzelne Aktie wird, steht indes immer noch nicht fest.

(tno/awp)