Wer # sieht, denkt Twitter. Mit dem Symbol ordnen Nutzer des Kurznachrichtendienstes ihre Mitteilungen Themen zu. Der «Gartenhag» – oder Hashtag – wurde so zum starken Werkzeug. Dank den #-Begriffen lässt sich Twitter schnell nach Themen durchforsten.

Diesen Erfolg möchte Facebook nun kopieren: Wie die Wirtschaftszeitung «The Wall Street Journal» berichtet, prüft das Soziale Netzwerk die Einführung von Hashtags.

Nutzer könnten künftig ebenfalls auf Hashtags klicken und dadurch alle Beiträge zum gleichen Thema angezeigt bekommen. Dadurch würden sie länger auf der Seite bleiben und mehr Werbung sehen.

Nur ein kleiner Gewinn

Facebook such derzeit nach Massnahmen, um den eigenen Dienst besser zu finanzieren. Vergangenes Jahr machte der Internetkonzern rund 5,1 Milliarden Dollar Umsatz. Das entspricht einem Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unter dem Strich resultierte aber nur ein kleiner Reingewinn von 32 Millionen. Zusätzliche Werbeeinnahmen sind deshalb willkommen.

Facebook zählt heute über 1 Milliarde Nutzer, Twitter komt auf rund 500 Millionen. Doch der Kurznachrichtendienst wächst deutlich stärker. Er legt fast vier Mal so schnell an neuen Usern zu wie Facebook.

(se/vst)