Ab 26. September ist es so weit: Dann kommen die Schweizer Apple-Fans ans iPhone 6. Seit heute können Interessierte das neue Smartphone im Abo vorbestellen. Auch die Preise haben die grossen Telecom-Anbieter bekannt gegeben. Und wie so oft gilt offenbar auch jetzt wieder: «Die Preise zwischen den Netzbetreibern unterscheiden sich bei den beiden neuen Modellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus mitunter erheblich.» Dies teilt der Vergleichsdienst Comparis mit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Unternehmen hat die Kosten des iPhone im Abo verglichen, die bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren entstehen. Das Ergebnis: Die meisten Konsumenten fahren mit Abstand am besten, wenn sie das iPhone 6 mit einem Coop-Abo kaufen. Mit «Coop Mobile Surf» zahlen Wenignutzer demnach rund 300 Franken und Durchschnittsnutzer rund 400 Franken weniger als beim nächstgünstigsten Angebot. Coop unterbietet zum dritten Mal die drei grossen Schweizer Mobilfunkanbieter, so Comparis-Experte Ralf Beyeler.

Orange günstiger als Swisscom und Sunrise

Im Profil des Vielnutzers schneidet das Orange-Me-Abo mit den Paketen «Unlimited Swiss» und «Surf 1» dem Test zufolge am besten ab. Über die Vertragszeit von 24 Monaten fallen demnach Kosten von 1824 Franken an. Schliesslich heisst es weiter: «Unter den drei Netzbetreibern hat Orange die Nase vorn, auch bei den Wenig- und Durchschnittsnutzern. Am meisten zahlen muss, wer sich für das iPhone mit Abo von Swisscom entscheidet.»

Für den Vergleich berücksichtigte Comparis den Gerätepreis für die 16 GB-Version des iPhone 6, die Abonnementskosten sowie Gebühren für Telefon, SMS und Datenübertragung. Berechnet wurden die Gesamtkosten für drei Nutzerprofile: für den Wenig-, den Durchschnitts- und den Vielnutzer. Auch versteckte Kosten wie die Minutentaktung flossen demnach in die Berechnung ein.

(moh)