Der amerikanische PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat eine neue Generation von «All-in-One»-PCs vorgestellt, die mit dem Betriebssystem Windows 8 ausgestattet werden. Die Produkte kommen laut Hersteller im Oktober und November auf den Markt.

Auffallend: Das Design ähnelt extrem demjenigen von Apple-Geräten - iMac mit Cinema Display, Tastatur und Trackpad. «Schon ein wenig dreist, was HP da abzieht», heisst es in Kommentaren auf Tech-Blogs - doch die Haus-Juristen dürften mit Sicherheit abgeklärt haben, dass es nicht zu ähnlichen Design-Streitereien wie zwischen Samsung und Apple kommen wird.

Entsprechend darf auch der HP-Werbeslogan «an All-in-One unlike anything you've ever seen» mit einer gehörigen Portion Ironie verstanden werden.

Der angeschlagene Computerbauer muss reüssieren: Aktuell läuft ein Firmenumbau, bei dem bis Herbst 2014 rund 29'000 Jobs verloren gehen - und der chinesische Aufsteiger Lenovo ist dem amerikanischen Marktführer beim PC-Verkauf auf den Fersen. 

(vst/rcv)

Anzeige