Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat im vergangenen Quartal dank eines sich stabilisierenden PC-Marktes und Zuwächsen im Geschäft mit Datenzentren Gewinn und Umsatz gesteigert.

Der Überschuss sprang in den ersten drei Monaten verglichen mit demselben Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Der Umsatz erhöhte sich um acht Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar.

Trend zu Mobilgeräten verschlafen

Im Bereich Datenzentren verbesserten sich die Erlöse um sechs Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Damit enttäuschte Intel aber die Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt mit 4,35 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Die Intel-Aktie fiel nachbörslich 3,4 Prozent.

Intel hatte den Trend zu Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets verschlafen. Nach einer strategischen Neuausrichtung konzentriert sich der Technologieriese aus dem kalifornischen Santa Clara nun unter anderem auf Chips für Rechenzentren und die Automobilindustrie. Ausserdem bietet er Softwaredienste via Internet (Cloud).

(sda/gku)