1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Luxushandy von Porsche: iPhone ist kein Konkurrent

Edel
Luxushandy von Porsche: iPhone ist kein Konkurrent

Das zweite Luxushandy von Porsche Design und Huawei hat einen stolzen Preis, teurer als das iPhone X. Doch CEO Jan Becker ist sich sicher, dass Nachfrage besteht – und Apple kein Konkurrent ist.

Karen Merkel
Von Karen Merkel
2017-10-19

Anfang der Woche hat Huawei sein neues Flagship-Gerät lanciert: das Mate 10 Pro. Es bietet Premiumqualität zum vergleichsweise kleinen Preis: In der Schweiz kostet es 799 Franken. Viele Nutzer schätzen eben dies an den Smartphones von Huawei: dass selbst die High-End-Geräte günstig bleiben. Doch Huawei kann auch anders: Mit der neuen Serie hat der chinesische Hersteller auch ein Handy für stolze 1499 Franken lanciert.

Wer so viel hinblättert, erhält ein Handy der Porsche Edition – ein Luxus-Smartphone in limitierter Auflage, das beim Preis sogar das iPhone X übertrifft. Für das Geld bekommt der Nutzer das Mate Pro 10 im mattschwarzen Porsche-Design inklusive integriertem Logo auf dem Handyrücken. Ausserdem bietet das Gerät doppelt so viel Speicherplatz wie alle anderen Varianten – 256 MB.

Gute Zahlen

Mit der diesjährigen Ausgabe geht die Kooperation zwischen Huawei und Porsche Design ins zweite Jahr. Porsche Design stellt unter dem Dach der Sportwagen-Mutter seit 2003 puristische, in Schwarz gehaltene Liebhaberstücke her – Uhren, Sonnenbrillen, auch Sportschuhe mit Adidas als Partner.

Auch die Zusammenarbeit mit Huawei sei geglückt, sagt Porsche-Design-Chef Jan Becker im Gespräch nach der Präsentation des Mate Pro 10. «Wir haben mehr als 100'000 Stück der ersten Edition verkauft – bei dem Preis ein beachtlicher Erfolg». Das Smartphone sei sehr nachgefragt gewesen, sagt Becker. «Es ist ausverkauft.»

Schlichtes Design

Auch für die zweite Generation sind die Chefdenker von Porsche Design optimistisch. «Wir bekommen schon vieler Anfragen, auch von Besitzern des ersten Generation», sagt Becker. «Wir sind zuversichtlich, dass viele upgraden werden.»

Das Design ist dabei nur minimal anders, auch der Preis ist der gleiche geblieben wie im Vorjahr. Das sei aber auch so gewollt, sagt Design-Direktor Christian Schwamkrug. «Wir wollen kein pompöses Smartphone machen, sondern Zurückhaltung und Kultiviertheit vermitteln.»

Keine Angst vor Apple

Darum tangiert Porsche Design auch nicht, dass Apple mit dem iPhone X ebenfalls eine Luxusvariante ihres Bestsellers auf den Markt bringt. Schwamkrug sagt: «Wir machen die Erfahrung, dass unsere Kunden Wert darauf legen, ein Smartphone zu haben, das nicht jeder hat.» Weder der Preis noch Konkurrenzprodukte in Massenanfertigung spielten darum eine Rolle.

Porsche Design verspricht sich von dem Vorstoss auf dem Handymarkt denn auch keinen Massenerfolg, sondern Markenpflege. Porsche habe durch die Kooperation an Renommee gewonnen. Und manchmal geht der Effekt noch weiter. «Das ist nicht das Ziel, aber wir haben Kunden, die im Geschäft nur ein Handy wollten und sich dann doch für einen Porsche-Sportwagen entschieden haben.»

Auch bei Frauen sei das mattschwarze Design beliebt. «Wir sind eine Männermarke, klar», sagt Jan Becker. Aber jedes elfte bis zwölfte Handy werde von einer Frau gekauft, vor allem von erfolgreichen Geschäftsfrauen. Becker sagt: «Auch Businessfrauen wollen das Porsche-Feeling.»

Anzeige