Windows 10 ist seit nicht einmal einer Woche auf dem Markt. Bei dem neuen Betriebssystem von Microsoft hakt es allerdings noch an der einen oder anderen Stelle. Doch wehe, ein Nutzer sucht bei Schwierigkeiten Hilfe beim Konzern. Offenbar ist Microsoft Schweiz derzeit mit der Beratung überfordert. Ein Leserreporter berichtet, wie er vom Kundenservice per automatischer Ansage gebeten wurde, es am nächsten oder übernächsten Tag nochmals zu versuchen.

Wer heute Nachmittag anrief, wurde nach einer Stichprobe von Handelszeitung.ch von einer Stimme auf Band auf die Microsoft-Webseite verwiesen. Das Problem: Dort werden zwar die wichtigsten Fragen und Antworten zum Produkt beantwortet, mit einem konkreten Anliegen bleibt der Leser aber allein. Ein schmaler Trost: Auf der Facebook-Seite von Microsoft Schweiz wird den Nutzern zu Geduld geraten. Microsoft selbst hat bis zur Publikation der Geschichte keine Auskunft zur Belastung des Kundendienstes gegeben.

Microsoft hofft auf Wiedergeburt mit Windows 10

Microsoft setzt grosse Hoffnungen auf Windows 10. Nach dem Flop von Windows 8 wurde die 9 gar ausgelassen, um mit der 10 neu durchstarten zu können. Für die meisten PC-Besitzer ist das neue Betriebssystem gratis. Bei PCs mit älteren Versionen als Windows 7 oder 8 müssen Besitzer für das Update über 100 Franken bezahlen. Bei allen anderen kommt das Update in der nächsten Zeit automatisch.

Anzeige

(jfr)