Erst vor einigen Tagen präsentierte Tesla-Chef Musk mit drei Jahren Verspätung sein neues Model X. Der SUV ist grösser und schwerer als das bislang einzig existierende Modell S – und in der Grundausstattung für rund 75'000 Dollar zu haben. Damit will der Elektroautopionier endlich auch Gewinne machen.

Bislang gibt es für die Hersteller auf dem Markt für Elektroautos nur wenig zu holen. Den grössten Techgiganten der Welt hält das aber nicht von Investitionen in dem Bereich ab: Apple will laut dem «Wall Street Journal» in vier Jahren ein Elektroauto fertighaben. Der iPhone-Konzern habe die Entwicklung beschleunigt und als Zieldatum das Jahr 2019 gesetzt. Die Verantwortlichen haben demnach die Erlaubnis bekommen, das heute 600 Mitarbeiter starke Team zu verdreifachen.

Apple ist «Teslas Friedhof»

Gefunden hat Apple einige seiner neuen Mitarbeiter bei Tesla – was Musk offenbar weniger schmeckt. Im Interview mit dem «Handelsblatt» antwortete der Tesla-Chef kürzlich auf die Frage, ob er mit dem Tech-Konzern aus Cupertino nun neue Konkurrenz befürchten müsse: Apple habe «Leute eingestellt, die wir gefeuert haben». Bei Tesla nenne man Apple im Scherz immer «Teslas Friedhof».

Anzeige

An einen schnellen Erfolg des iPhone-Herstellers glaubt Musk nicht: Ein Auto zu bauen, sei «viel komplexer als Telefone oder Smartwatches. Man kann nicht einfach zu einem Zulieferer wie Foxconn gehen und sagen: Bau mir ein Auto.»

(moh)