Der Software-Hersteller Oracle hat im Urheberrechtsstreit um seine Programmiersprache Java einen Sieg gegen den Internet-Konzern Google errungen. Ein Berufungsgericht in Washington sah es am Freitag als erwiesen an, dass Google zumindest Teile von Java unrechtmässig in sein weltweit erfolgreiches Handy-Betriebssystem Android eingebaut habe.

Damit hoben die drei Richter ein Urteil aus der Vorinstanz auf und gaben dem SAP -Rivalen Recht. Der Prozess wurde in der Branche mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt. Oracle begrüsste den Richterspruch als wegweisend für die gesamte Softwareindustrie.

Nun geht es um Schadenersatz

Über die Frage von Schadenersatz muss allerdings nun das vorinstanzliche Gericht in San Francisco entscheiden. Oracle hatte in dem Rechtsstreit ursprünglich eine Summe von etwa einer Milliarde Dollar genannt.

(reuters/se)