Oracle will einem Medienbericht zufolge für mehr als fünf Milliarden Dollar die Software-Schmiede Micros Systems übernehmen. Die Verhandlungen könnten aber auch noch scheitern, berichtete die Agentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Micros produziert Spezial-Programme für Einzelhändler und Restaurants. Analysten gehen davon aus, dass Oracle-Rivalen wie IBM oder SAP noch höhere Gebote vorlegen könnten.

Micros-Aktien schnellen in die Höhe

Oracle lehnte eine Stellungnahme ab, bei Micros war zunächst niemand zu erreichen. Die Micros-Aktien stiegen an der New Yorker Börse angesichts der Nachricht um 15 Prozent.

(Reuters/gku)