Der Kampf zwischen Apple und Samsung wird nicht nur in Gerichten ausgefochten. Die beiden Technologieriesen bekämpfen sich auch mit neuen Entwicklungen und Ideen. Dass dabei der Blick auf die Konkurrenz eine wichtige Rolle spielt, zeigt das Timing der Präsentationen. Nur wenige Tage vor der grossen Apple-Show am 9. September in Cupertino hatte Erzfeind Samsung seinen Auftritt bei der IFA in Berlin.

Dabei haben die Koreaner gestern zwei neue Grossbild-Smartphones präsentiert. Und tatsächlich, das 5,6-Zoll «Note Edge» und das 5,7-Zoll «Note 4» sind auf den ersten Blick ziemlich innovative Geräte. Vor allem das Note Edge überrascht mit seinem Bildschirm, der über die Kante der Vorderseite reicht, so dass gewisse Funktionen auch aus einer seitlichen Perspektive nutzbar sind.

Probelauf fürs neue Galaxy

«Das Display des Note Edge sieht recht interessant aus und zeugt von gewissen Fortschritten von Samsung bezüglich Design», sagt auch der koreanische Analyst Greg Roh gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Ob die neuen Geräte aber ausreichten, um Samsung zurück auf die Siegerstrasse zu bringen, könne man im Moment noch nicht sagen.

Anzeige

Andere Experten sehen dies ähnlich. Samsung werde erst die Reaktionen des Marktes abwarten müssen, bevor die Firma entscheide wie es mit der Displaytechnologie des Edge weitergehe, lautet der Tenor. Ob sie auch im nächsten Galaxy S fürs Jahr 2015 zum Einsatz kommen wird, ist damit noch völlig offen.

In China und Indien überholt

Samsung hat in letzter Zeit merklich an Schwung verloren. Nach Jahren der Dominanz ist der Konzern von zwei Seiten unter Druck geraten. Neben dem Konkurrenzkampf mit Apple machen den Koreanern zunehmend auch Billigkonkurrenten wie Xiaomi und Lenovo zu schaffen. In diesem Sommer hat Xiaomi sogar die Spitzenposition im Smartphone-Geschäft in China erklommen. Und auch in Indien ist Samsung seit kurzem nur noch die Nummer zwei hinter Micromax Informatics.

Bei den grossen Highend-Smartphones habe Samsung über Jahre keine Konkurrenz gekannt, erklärt Marktanalyst Lee Jae Yun gegenüber Bloomberg. «Doch die neuen iPhones könnten hier eine Wende bringen». In Analystenkreisen wird erwartet, dass Apple am 9. September zwei Smartphones mit Bildschirmen von 4,7 und 5,5 Zoll vorstellen wird.

Apple macht Druck

«Wir wissen nicht alles über das neue iPhone, doch eines wissen wir sicher: Es wird kein guter Tag für Samsung», so das Wirtschaftsportal Bloomberg in einem Kommentar zur bevorstehenden Apple-Präsentation. Denn es ist klar: Der Markt für teure Highend-Hersteller ist unter Druck und die Kundenbindung ist bei der Marke Apple ungleich höher als beim eher farblosen Konkurrenten Samsung.

Samsung droht der Fall zwischen Stuhl und Bank. Dass übrigens auch der frühere Einstieg nicht unbedingt einen Vorteil bedeuten muss, zeigt das Beispiel der Smartwatch. Trotz der grossen Aufsehens bei der Einführung sind die «intelligenten Uhren» von Samsung bei den Kunden durchgefallen. Der Konzern gibt zwar keine Zahlen bekannt, doch Analysten sind überzeugt, dass die Wearables bisher ein grosses Verlustgeschäft sind. Manchmal heisst es eben auch im 21. Jahrhundert wie schon in der Bibel: «Die Ersten werden die Letzten sein».

Anzeige