1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Ubers fahrerlose Autos chauffieren durch Pittsburgh

Erfolg
Ubers fahrerlose Autos chauffieren durch Pittsburgh

Ford Fusion mit Uber-Modifikation: Google und traditionelle Autokonzerne fallen zurück. Keystone

Der Fahrdienst Uber hat in Pittsburgh vier fahrerlose Autos in Betrieb genommen. Vorerst müssen allerdings zwei Techniker bei jeder Fahrt dabei sein. Dennoch ist der Schritt ein Erfolg.

Veröffentlicht am 14.09.2016

Der US-Fahrdienstvermittler Uber kutschiert seine Passagiere ab sofort auch mit fahrerlosen Autos. Die ersten vier entsprechend ausgerüsteten Wagen vom Typ Ford Fusion wurden am Mittwoch in der US-Millionenstadt Pittsburgh in Betrieb genommen.

Vorerst begleiten zwei Uber-Techniker jede Fahrt, um sicherzustellen, dass alles glatt läuft. Das Unternehmen kann nach eigenen Angaben kurzfristig ein Dutzend weitere autonome Autos einsetzen.

Das Datensammeln beginnt

Mit der Premiere in Pittsburgh schlägt Uber Technologieriesen wie Google, aber auch traditionellen Autoherstellern ein Schnippchen, die selbst mit Hochdruck an selbstfahrenden Autos arbeiten. Das Unternehmen hat den Vorteil, dass er bei den von ihm vermittelten Fahrten riesige Datenmengen sammeln konnte, etwa über Verkehrsnetze und den Zustand der Strassen.

In Pittsburgh sollen die mit Lasertechnik, Sensoren und Kameras ausgestatteten Autos gewöhnliche Kunden transportieren, die per Uber-App eine Fahrt bestellen. Ein Uber-Techniker sitzt auf dem Fahrersitz, so dass er jederzeit die Kontrolle übernehmen kann. Der andere überwacht das Verhalten des Autos. Bald sollen die Passagiere aber allein im Fahrzeug sitzen.

Präsentation lief rund

Uber hatte die Wagen knapp zwei Jahre lang mit dem Strassennetz von Pittsburgh vertraut gemacht. Bei einer Präsentation für Journalisten vor dem offiziellen Start am Mittwoch zeigten sich kaum Probleme.

(sda/gku/ama)

 

Anzeige

Das Wettrennen um das erste autonome Auto

1|11
Das Rennen um das autonome Auto (in Serie) ist heiss. Hier ein Überblick über wichtige Hersteller und wie weit ihr Selbstfahrer-Projekt gediehen ist:Fährt vornewegBMW will ab 2021 Selbstfahrer in Serie bieten. Der deutsche Autobauer kooperiert dafür mit US-Chiphersteller Intel und Mobileye. Das israelische Startup ist Spezialist für künstliches Sehen, arbeitet allerdings auch mit anderen grossen Herstellern zusammen. Die Chancen stehen gut, dass BMW zu den Erstanbietern gehört.